Museum der Deutschen Spielzeugindustrie

mit Trachtenpuppen-Sammlung

Sonderausstellung "Zeiten-Wechsel"

1920er-Jahre


#exponat | Diwanpuppe

1920er_diwanpuppe.jpg

¡Hola!

Bei dieser Puppe handelt es sich um eine Diwanpuppe in spanischer Tracht mit Musikwerk.

Sie ist um 1925 entstanden und aus Stoff, Pappe und Filz gefertigt. Bekleidet ist sie mit einer traditionellen spanischen Tracht mit einem Spitzenkopftuch über einem Steckkamm. In der Hand hält die Spanierin eine Laute aus Holz mit bunten Bändern.


#exponat | Laufpuppe

Hier seht ihr eine französische Laufpuppe aus den 1920er-Jahren.

Das besondere an dieser Puppe ist vor allem ihre Größe, denn diese ist mit 83 cm wirklich beachtlich. 

Wie kann die Puppe nun laufen?
Die Puppe verfügt über einen Kippmechanismus: Hält man die Puppe auf dem Boden stehend leicht schräg, geht das Bein, das in der Luft ist, vor. Die Puppe "läuft".

1920er_französische Laufpuppe3.jpg


#machmit | Ahoj-Brause

1920er_Ahoj-Brause Cocktail2.jpg

Die Geburtsstunde des beliebten Brausepulvers schlägt im Januar 1925 in Stuttgart:

Der Kaufmann Theodor Beltle entdeckt einen einfachen Limonadengrundstoff, der sich mit frischem Wasser in sekundenschnelle zu einem schmackhaften Erfrischungsgetränk mischen lässt.

Die ersten beiden Geschmacksrichtungen waren Zitrone und Orange - allerdings noch nicht in Pulverform, sondern als Brausetablette.

Erst Anfang der 1930er-Jahre löst die Brause in Pulverform die Trinktablette ab. Außerdem kommen die beiden neuen Geschmacksrichtungen Waldmeister und Himbeere hinzu - das heute noch klassische Brause-Quartett ist geboren. Und auch der sympathische Matrose lächelt von nun an von den Tütchen.

Ihr wollt Euch auch einen leckeren Brause-Cocktail machen, dann schaut einfach unter www. ahoj-brause.de/rezepte - dort findet ihr viele leckere Rezepte zum Nachmachen.


#machmit | Sütterlin

1920er_sütterlin.jpg

Mach mit!
Wir schreiben wie in den 1920er-Jahren. Wer kann unsere Nachricht lesen?

In den 1920er-Jahren lernten die Kinder in der Schule die Sütterlin-Schrift.

Sütterlin ist eine im Jahr 1911 im Auftrag des preußischen Kultur- und Schulministeriums von Ludwig Sütterlin entwickelte Ausgangsschrift für das Erlernen von Schreibschrift in der Schule. In den 1920er-Jahren wurde die Sütterlin-Schrift nach und nach im gesamten Deutschen Reich unterrichtet. 1941 wurde die Schrift von den Nationalsozialisten verboten und die lateinische Schrift wurde die "Normalschrift". 

Hier findet ihr noch mehr Infos zu Sütterlin oder ihr könnt auch Euren Namen in Sütterlin schreiben.


#musik | Comedian Harmonists

1920er_mein kleiner grüner kaktus.jpg

"Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon hollari, hollari, hollaro"

Nun ist sicher jedem die Melodie hierzu gleich im Ohr, oder?

Dieses Lied stammt von den Comedian Harmonists, wie auch so manch anderer Klassiker, wie "Veronika, der Lenz ist da", "Ein Freund, ein guter Freund" oder "Wochenend und Sonnenschein".

Gegründet haben sich die Comedian Harmonists zur Jahreswende 1927/1928 in Berlin. Vorbild waren "The Revelers", ein äußerst erfolgreiches amerikanisches Volkal-Quartett in den 1920er-Jahren.

In Deutschland erobern die Comedian Harmonists als A-capella Ensemble rasch die Bühnen des Landes. Doch der große Erfolg machte die sechs jungen Männer, darunter drei Juden, blind für die politischen Veränderungen im Land. Nach Hitlers Machtübernahme und dem 1934 ausgesprochen Auftrittsverbot für Juden standen die Comedian Harmonists vor dem Aus.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung